Bulgarien: Zwischen Bergen und Tälern - Stein & Co

Zu Anfrageliste hinzufügen

Produkt suchen

Ein Artikel mit dieser Artikelnummer ist uns leider nicht bekannt.

Bulgarien: Zwischen Bergen und Tälern

Das Land der vielen Völker und Natursteine


Strand und Meer gepaart mit rauen Gebirgszügen und Süßwasserflüssen: Bulgarien hat mit seiner kontrastreichen Landschaft einiges zu bieten. Das Land im Osten der Balkanhalbinsel beeindruckt mit seiner Natur und Kultur. Ausgedehnte Gebirgsketten, das Balkangebirge und die Rhodopen wechseln sich mit Tiefebenen ab. Durch vielfältige Landschaftsformen und griechische, slawische, osmanischen sowie persische Einflüsse wird Bulgarien zum Schnittpunkt von Epochen, Völkern und Natur.

 

Sprung in die Geschichte

Die ältesten menschliche Spuren gehen in Bulgarien bis in die Jungsteinzeit zurück. Am bekanntesten sind hier die Karanowo- sowie die Varna-Kultur. Der Goldschatz der Varna-Kultur zählt zu den ältesten und bedeutsamsten der Welt. In der Bronzezeit waren die indogermanischen Thraker vorherrschend. Funde im Tal der thrakischen Könige belegen diese historische Periode: Vor fast 20 Jahren schon wurde dort das thrakische Heiligtum Perperikon und das Felsenheiligtum Beglik Tasch ausgegraben. Das Orakel von Perperikon ist neben dem Orakel von Delphi eine der wichtigsten Kultstätten der antiken Welt. Ein weiteres herausragendes Denkmal aus der frühen bulgarischen Zeit ist das Felsenrelief der Reiter von Madara. Es ist Anfang des 8. Jahrhunderts entstanden und befindet sich an einer etwa 100 Meter hohen Klippe aus Sandstein, in der Nähe der Stadt Pliska. Das Relief zeigt einen Reiter, begleitet von einem Hund, zu dessen Füßen ein getöteter Löwe liegt. Der Reiter von Madara war Teil der Hauptkultstätte des ersten bulgarischen Reichs und wurde 1979 in das UNESCO-Welterbe mitaufgenommen


Stein in all seinen Facetten

Stein & Co bezieht aus Bulgarien den hochwertigen Sofia Gneis. In den Ausprägungen Silber und Multicolor bietet der Naturstein für viele Verwendungen einen Nutzen, wie zum Beispiel für Boden- und Pflasterplatten oder Riemchen. Das Natursteinvorkommen ist aufgrund der verschiedenen Gebirgszüge allerdings äußerst vielfältig. Im Nordwesten findet man Kalkstein, der vor allem nach Europa und in die USA exportiert wird. Im Südwesten wiederum sind Sandstein und Granit vorherrschend, diese werden eher am heimischen Markt verwendet. Gneis wird wegen seiner Isolierfähigkeit und Frostbeständigkeit besonders geschätzt. Das zeigt sich auch bei der zweitgrößten Marienstatue der Welt, im Südosten Bulgariens: Ihr Sockel ist zur Gänze mit Gneis verkleidet.


Ein außergewöhnliches Naturphänomen aus Stein ist die Formation Pobiti Kamani. Übersetzt bedeutet das „in den Boden gerammte Steine“. Diese Übersetzung darf beinahe wörtliche genommen werden, denn Pobiti Kamani sind tatsächlich mehrere hundert Steinsäulen, die wie aus dem Boden geschossen, aussehen. Sie erreichen eine Höhe von fünf bis teilweise sogar zehn Metern und stehen einzeln oder in Gruppen senkrecht in der Landschaft. Ihr Ursprung ist bis heute nicht ganz klar. Einige vermuten, dass ihre Entstehung auf Ablagerungen von Korallen und Algen zurückzuführen sind, andere wiederum nehmen einen an, dass sie mineralischen Ursprungs sind oder durch die Bildung von Sand-Kalk-Ablagerungen entstanden sind. Durch Erosion und tektonische Hebungen wurde die Steinformation schließlich freigelegt und 1929 erstmals dokumentiert.

Es zeigt sich hier also wieder: Stein hat viele Gesichter und inspiriert schon seit Jahrtausenden Völker und Kulturen.

 

Faktencheck

  • Das bulgarische Staatswesen begann 632 mit der Gründung des Großbulgarischen Reichs.
  • Die erste Hauptstadt des Ersten Bulgarischen Reichs war Pliska – die jetzige Hauptstadt ist Sofia, im Westen des Landes.
  • Heute ist Bulgarien eine parlamentarische Republik mit rund 7,1 Millionen Einwohner und einer Fläche von 111.994 km2.
  • Das Land besteht zu zwei Drittel aus Tiefebenen, die durch die Flüsse Donau und Mariza mit ihren vielen Nebenflüssen gebildet werden.
  • Der höchste Berg der Balkanhalbinsel ist der Musala im Rila-Nationalpark, mit einer Höhe von 2.925 Metern.
  • Rumänien im Norden, Serbien und Nordmazedonien im Westen, Griechenland und die Türkei im Süden und das Schwarze Meer im Osten, bilden die Grenzen des Landes.
  • Neben Sofia sind Plowdiw, Warna, Burgas, Russe und Stara Sagora weitere wichtige Großstädte für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen.
  • Die bedeuteten Exportgüter Bulgariens sind Elektrizität, Konsumartikel, Maschinen, Textilprodukte, Nahrungsmittel und Rohmetall- sowie Stahlprodukte.
  • Stein & Co importiert aus Bulgarien den hochwertigen Naturstein Sofia Gneis.

Teaserbild: Fotolia
Bild oben: Fotolia
Bild Mitte: Stein & Co
Bild unten: Adobe Stock / ilynx_v

Beliebte Beiträge

  • Mit einem Klick zur Gestaltung Ihres Zuhauses

    Der Lebensraum-Designer ist ein Tool mit dem Sie N...

    Ansehen

  • Wir brauchen Platz!

    Von 18.-20. September findet in Ennsdorf unser Son...

    Ansehen

  • Willkommen in der Welt von Naturstein & Keramik!

    "Wer" ist Stein & Co? Was machen wir...

    Ansehen

Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies
OK